Familienfreundlichkeit in deutschen Betrieben 2023: 5 wichtigste Ergebnisse & Trends

Der Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2023 bietet umfassende Einblicke in den aktuellen Stand und die Entwicklungen der Familienfreundlichkeit in deutschen Betrieben. Diese Analyse fokussiert sich auf die Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen im Kontext der Fachkräftesicherung, Mitarbeiterbindung und Employer Branding. Die wichtigsten Ergebnisse werden nachfolgend zusammengefasst:

1. Zunahme der Bedeutung betrieblicher Familienfreundlichkeit

Familienfreundliche Maßnahmen sind für rund 86 Prozent der Unternehmen wichtig, was einem Anstieg von etwa acht Prozentpunkten seit 2015 entspricht. Diese Entwicklung ist eng mit den zunehmend spürbaren Fachkräfteengpässen verbunden. In drei von vier Unternehmen mit Fachkräftesicherungsstrategien wird das Thema Vereinbarkeit explizit berücksichtigt, was die Bedeutung dieses Themas für die Mitarbeitergewinnung und -bindung unterstreicht.

Thomas Kujawa von fachkraeftesicherer.deIch bin gerne für Sie da!
Ich bin Thomas Kujawa und Ihr persönlicher Ansprech­partner bei den Fach­kräfte­sicherern. Sie erreichen mich unter 0341-355408-12 . Oder Sie hinterlassen einen Rückrufwunsch. Ich werde mich schnellstmöglich melden und klären, wie ich Sie bei der Fachkräftesicherung unterstützen kann.

2. Vereinbarkeit von Familie und Beruf als strategisches Element

Die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf zahlt sich für Unternehmen aus, indem sie die Mitarbeiterbindung stärkt. Rund 82 Prozent der Beschäftigten bewerten die Vereinbarkeit ihrer Arbeitszeiten mit familiären Verpflichtungen als sehr gut oder gut. In Unternehmen mit ausgeprägt familienfreundlicher Kultur ist die Mitarbeiterfluktuation deutlich geringer.

3. Förderung der Vereinbarkeit für Väter

Familienfreundliche Maßnahmen für Väter gewinnen weiter an Bedeutung. Zwar sind 84 Prozent der Väter mit der Vereinbarkeit ihrer Arbeitszeiten zufrieden, dennoch bestehen nach wie vor Unterschiede zwischen den Arbeitszeitmodellen von Männern und Frauen. Personalverantwortliche in jedem zweiten Unternehmen sind überzeugt, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter in den kommenden Jahren wichtiger wird.

4. Führungskräfte als Multiplikatoren

Familienbewusste Unternehmen rücken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Fokus ihrer Führungskräfteentwicklung. Der Anteil der Unternehmen mit einer ausgeprägt familienfreundlichen Unternehmenskultur ist nach der Covid-19-Pandemie auf über 50 Prozent gestiegen. Führungskräfte werden häufiger als Multiplikatoren für eine gute Vereinbarkeit der Mitarbeiter wahrgenommen und in ihren Bemühungen unterstützt, selbst eine gute Vereinbarkeit zu erreichen.

5. Strategische Bedeutung der Familienfreundlichkeit

Mehr als 80 Prozent der Personalverantwortlichen sehen eine steigende Bedeutung der Vereinbarkeit für die Fachkräftesicherung. Maßnahmen zur Reduzierung von Zeitkonflikten zwischen Beruf und Familie sind zentral für die Erschließung von Arbeitskräftepotenzialen und die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit.

Detaillierte Einblicke in die einzelnen Aspekte

1. Einführung

Seit etwa 20 Jahren verfolgt der Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit die Entwicklung familienfreundlicher Maßnahmen in deutschen Betrieben. Die demografische Entwicklung führt zu einem zunehmenden Fachkräftemangel, der durch eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf abgemildert werden kann. Familienfreundliche Maßnahmen tragen zur Attraktivität als Arbeitgeber, zur Mitarbeiterbindung und damit zu einem strategischen Wettbewerbsvorteil bei.

2. Vereinbarkeitsfragen im Zentrum der Fachkräftesicherung

Die Transformation zu einer digitalisierten und klimaneutralen Wirtschaft sowie die Bewältigung von Krisen erfordern qualifizierte Fachkräfte. Familienfreundliche Maßnahmen sind ein wichtiger Bestandteil der Fachkräftesicherungsstrategien von Unternehmen. Für rund 86 Prozent der Unternehmen sind solche Maßnahmen wichtig, um qualifizierte Mitarbeiter zu binden und neue zu gewinnen.

Sie möchten regelmäßig über aktuelle Beiträge informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter der Fachkräftesicherer und Fluktuationsbändiger!

3. Väterförderung als Instrument in der Fachkräftesicherung

Väter spielen eine wichtige Rolle in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Rund die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass die Unterstützung von Vätern bei der Vereinbarkeit in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen wird. Die Verbreitung von Maßnahmen zur Unterstützung von Vätern, wie etwa Teilzeitmodelle und ergebnisorientiertes Führen, hat seit 2015 stark zugenommen.

4. Zentrale Rolle der Führungs- und Unternehmenskultur

Der Anteil der Unternehmen mit einer ausgeprägt familienfreundlichen Unternehmenskultur ist auf über 50 Prozent gestiegen. Diese Unternehmen bieten in der Regel eine größere Bandbreite an familienfreundlichen Maßnahmen an und unterstützen ihre Führungskräfte intensiver dabei, familienfreundliche Maßnahmen zu fördern und zu nutzen.

5. Ausblick

Fachkräfteengpässe bleiben eine Herausforderung, und die Bedeutung einer guten Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Fachkräftesicherung wird weiter zunehmen. Die Sicherung des Wirtschaftsstandorts und Wohlstands Deutschlands hängt davon ab, wie gut es gelingt, die verfügbaren Arbeitskräftepotenziale zu mobilisieren und attraktive Erwerbsangebote zu schaffen.

Verwunderung über rückläufige Unterstützung bei Familienservices und Beratungsangeboten

Es ist verwunderlich, dass trotz der zunehmenden Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen im Kontext der Fachkräftesicherung weniger Unternehmen ihre Beschäftigten zu familienfreundlichen Maßnahmen beraten und auch weniger organisatorische und finanzielle Unterstützung bei haushaltsnahen Dienstleistungen bieten. Die Daten des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2023 zeigen, dass der Anteil der Unternehmen, die Beratungen zu familienfreundlichen Maßnahmen anbieten, von 29 Prozent im Jahr 2018 auf 27,8 Prozent im Jahr 2023 gesunken ist. Noch deutlicher ist der Rückgang bei der Unterstützung haushaltsnaher Dienstleistungen, die von 7,7 Prozent im Jahr 2018 auf 5,8 Prozent im Jahr 2023 gefallen ist. Dies ist besonders überraschend, da in einer Informationsgesellschaft, in der der Zugang zu objektiv richtigen Informationen entscheidend ist, Unternehmen eine wichtige Rolle dabei spielen könnten, ihre Beschäftigten bei der Navigation durch die Vielzahl an verfügbaren Informationen und Dienstleistern zu unterstützen.

Familienservice sowie Informations- und Beratungsangebote im Zeitvergleich

Erhebungsjahr201520182023
Beratung zu familienfreundlichen Maßnahmen (zum Beispiel
Teilzeitarbeit in der Elternzeit, Pflegezeit oder Kooperation
mit einem Pflegestützpunkt)
23,229,027,8
Organisatorische oder finanzielle Unterstützung bei Bedarf an
haushaltsnahen Dienstleistungen
(zum Beispiel Putzen,
Bügeln, Hol- und Bringdienste)
6,87,75,8
IW-Personalpanel 2023; Frage: Welche der folgenden Maßnahmen bietet Ihr Unternehmen für die Beschäftigten bereits heute an? Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft

Diese Entwicklung ist insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels problematisch. In Zeiten, in denen es immer schwieriger wird, einen leistungswilligen und zuverlässigen Dienstleister zu finden, könnten Unternehmen durch gezielte Beratungs- und Unterstützungsangebote einen erheblichen Mehrwert für ihre Beschäftigten schaffen. Solche Maßnahmen würden nicht nur die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern, sondern auch die Attraktivität des Arbeitgebers steigern und die Mitarbeiterbindung fördern. Es stellt sich die Frage, warum Unternehmen dieses Potenzial nicht stärker nutzen. Die Unterstützung bei der Organisation und Finanzierung haushaltsnaher Dienstleistungen kann den Beschäftigten helfen, ihre Arbeitszeit optimal zu nutzen und damit die eigene Produktivität sowie die des Unternehmens zu steigern.

Schlussfolgerung zur Familienfreundlichkeit in deutschen Betrieben

Der Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2023 zeigt deutlich, dass familienfreundliche Maßnahmen für die Sicherung und Bindung von Fachkräften in deutschen Betrieben immer wichtiger werden. Eine ausgeprägt familienfreundliche Unternehmenskultur und die Unterstützung von Führungskräften bei der Umsetzung solcher Maßnahmen sind entscheidend für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität als Arbeitgeber.

Für detailliertere Einblicke und umfassende Informationen steht Ihnen der vollständige Bericht des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2023 zum Download bereit. Darüber hinaus laden wir Sie herzlich ein, sich mit unserem Experten Thomas Kujawa zu einem kollegialen Gespräch zu verabreden. Diskutieren Sie mit ihm alle Fragen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – von der frühkindlichen Betreuung bis hin zu Angeboten für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Profitieren Sie von seinem umfassenden Wissen und seiner Erfahrung, um maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Unternehmen zu finden.

Im Netzwerk teilen

Schreibe einen Kommentar