Berufsausbildungsbeihilfe – was Sie als Unternehmer wissen müssen

Als Unternehmer ist das Ausbilden von Fachkräfte-Nachwuchs im Unternehmen meist langjährige Tradition und eine Herzenssache. Die Notwendigkeit junge Azubis fit für das Leben und einen Beruf zu machen, gehört im Mittelstand einfach dazu. Die Wirtschaft braucht talentierte junge Fachkräfte und, was liegt näher als dieses selbst auszubilden. Als Unternehmer wird Ihr Engagement auch durch staatliche Leistungen unterstützt. Stellvertretend sei hier die Berufsausbildungsbeihilfe vorgestellt:

Nach dem Abschluss ab in die Ausbildung

Viele Jugendliche in den Abschlussklassen sind noch nicht sicher, was sie genau nach dem erfolgreichen Abschluss der Schule machen wollen. Wieder andere haben sich längst festgelegt, stecken in der Bewerbungsphase oder haben den Platz im Ausbildungsbetrieb bereits sicher. Um sich besser orientieren zu können, ist es wichtig Jugendliche auch zu ermutigen und finanziell zu unterstützen, wenn Sie sich dafür entscheiden in Ihrem KMU anzufangen. Ebenso freuen Sie sich als Arbeitgeber, wenn es Ihnen gelingt einen motivierten jungen Menschen für Ihren Ausbildungsplatz auch von weiter weg zu gewinnen.

Was Berufsausbildungsbeihilfe für den Azubi leistet

Entscheidend für die Gewährung von Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist nämlich in einer regulären Ausbildung zu stecken, die aufgrund der Entfernung zwischen Elternhaus und Ausbildungsbetrieb eine eigene Unterkunft erfordert. BAB wird als Zuschuss nach rechtzeitiger Antragsstellung und Erfüllung aller Voraussetzungen durch die Bundesagentur für Arbeit gewährt.

Als Unternehmer, Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb kann die BAB also leisten, dass Sie im Vorstellungsgespräch auch Jugendliche gewinnen und binden können, die weiter weg wohnen bzw. mit einer bestimmten Fachrichtung liebäugeln, die sie an Ihrem Wohnort nicht machen können. Voraussetzung es handelt sich um eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Wir haben die Eckdaten für Sie zusammengefasst:

Wann sind Jugendliche anspruchsberechtigt?

 Maßnahme minderjährige Jugendliche volljährige Jugendliche über 18 Jahre oder in einer Lebenspartnerschaft bzw. verheiratet (oder waren dies) oder haben mindestens
ein Kind
betriebliche oder überbetriebliche Ausbildung  ja,*  ja,*
in berufsvorbereitender Bildungsmaßnahme (BvB)  ja, hier aber auch ohne eigene Unterkunft  ja,*
in betrieblicher oder überbetrieblicher Ausbildung  ja,*  ja,*
in Maßnahmen zum nachträglichen Erwerb eines Schulabschlusses ja,*  ja,*
* wenn eigene Unterkunft zur Ausbildung erforderlich ist aufgrund der Entfernung zwischen Ausbildungsbetrieb und Elternhaus *wenn Sie eine der obengenannten Bedingung erfüllen, können sie auch BAB erhalten, wenn sie in
erreichbarer Nähe zum Elternhaus leben

*Für schulische Ausbildungen besteht kein Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Bitte informieren Sie sich stattdessen mit und für den Jugendlichen bei der örtlichen BAFÖG-Stelle.

*Rechenbeispiele für BAB finden Sie hier.

Für Fragen und/oder Antragsunterlagen steht Ihnen die bundesweit kostenfreie Service-Nummer 0800 4 5555 00 der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung.

Wenn die Ausbildungsvergütung nicht reicht

Zahlen Sie Ihrem Azubi eine Ausbildungsvergütung, die praktisch unter der Höhe der Grundsicherung liegt, lohnt es sich unter den obengenannten Bedingungen und mit Blick auf die Rechenbeispiele im Auswahlgespräch auf die Unterstützungsmöglichkeit durch Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) hinzuweisen. Die Höhe der zustehenden Berufsausbildungsbeihilfe richtet sich nach dem Einkommen des Auszubildenden, dem seines Ehegatten und dem der Eltern sowie der Unterbringungsart.

Im Internet kann jeder mittels des BAB-Rechners selbst die mögliche Förderung nachrechnen: www.babrechner.arbeitsagentur.de.

Was wir für Ihren Azubi praktisch leisten können

Als Fachkräftesicherer sind uns die Bedürfnisse der Arbeitgeber und der Azubis bekannt. Unsere Aufgabe sehen wir darin, Sie als Arbeitgeber bei einer besseren Azubigewinnung zu unterstützen. Dazu haben wir für ausbildende Arbeitgeber schon 2009 unseren Berufseinstiegsermöglicher entwickelt. Dieser unterstützt praktisch beim Berufseinstieg und federt die ersten 3 Monate vor, bei oder nach dem Start im Unternehmen ab.

Wichtig in Zusammenhang mit der Ausbildung erscheint uns, dass Ihr Azubi im neuen Umfeld neben der unternehmensinternen fachpraktischen Unterstützung auch noch lebensphasenorientierte Unterstützung in seinem neuem Wohnumfeld erhält. Alle Fragen, die Ihr Azubi alltagsbezogen hat, nehmen wir auf und bieten Lösungen, die ins Budget passen, Anschlüsse schaffen und helfen fröhlich und unbeschwert den Arbeitsalltag und das neue Leben zu genießen. Gern informieren wir Sie persönlich oder telefonisch, wie Sie der Berufeinstiegsermöglicher bei der Azubigewinnung unterstützen kann.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich!

One Reply to “Berufsausbildungsbeihilfe – was Sie als Unternehmer wissen müssen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.