Das Patenschafts- und Kontakthalteprogramm für Beschäftigte in der Elternzeit

„Die Begleitung und Unterstützung der Schwangeren fängt mit der Meldung der Schwangerschaft an“, berichtet Alexandra Puchta, die zuständige Ansprechpartnerin aus dem Bereich Personal- und Organisationsentwicklung von hessnatur. Den ersten Anstoß zu diesem Elternzeitplan gab die Auditierung für das Zertifikat „Beruf und Familie“. Dabei wurde auch ein Bedarf an einem verbesserten Kontakt zu den Mitarbeitern in Elternzeit aufgedeckt. Das bereits länger bestehende Elternzeitprogramm wurde im Jahr 2009 um den Baustein „Kontakt“ während der Elternzeit und in 2010 um das Modul „Wiedereinstiegsprogramm“ ergänzt.

Checkliste für wichtige Fristen

In einem umfangreichen Informationspaket für Schwangere gibt hessnatur erste Hilfestellung, zum Beispiel bei der Beantragung von Elternzeit und Elterngeld. Es gibt eine Checkliste für wichtige Fristen bei Behörden, für die Planung der verbleibenden Urlaubstage vor Beginn des Mutterschutzes und vieles mehr. Im persönlichen Beratungsgespräch mit der werdenden Mutter stehen die rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten für Teilzeitmodelle im Rahmen der Elternzeit im Mittelpunkt, auch andere offene Fragen werden geklärt. Ein wichtiger Bestandteil des Planungsprozesses der Elternzeit bei hessnatur ist die Kommunikation zwischen Mitarbeiter/ in und Führungskraft. Gemeinsam wird mit Blick auf das laufende Geschäft die Zeit bis zum Mutterschutz gestaltet: Welche Aufgaben sind offen, was gilt es gegebenenfalls zu delegieren? Wie soll die Stellenausschreibung für die mögliche Vertretung formuliert sein, wann wird die Schwangerschaftsvertretung eingearbeitet?

Kontakt halten nach der Geburt

Nach der Geburt des Kindes beginnt das eigentliche Kontakthalteprogramm. Über regelmäßige Info-Mails werden die Mitarbeiter/ innen in Elternzeit auf dem Laufenden gehalten, erhalten Newsletter und Informationen aus ihrem Bereich und dem gesamten Unternehmen. Man trifft sich mit Mutter und Kind in der Cafeteria von hessnatur, um den neuen Erdenbürger zu bestaunen. Für Babys und Kleinkinder wurden eigens Kinderstühle angeschafft, damit der Nachwuchs auch beim gemeinsamen Mittagessen dabei sein kann. Viele Mütter in Elternzeit kommen regelmäßig vorbei, um in Kontakt mit den Arbeitskollegen zu bleiben. Zum Sommerfest und zur Weihnachtsfeier werden ebenfalls die Mitarbeitenden in Elternzeit eingeladen. Zum Fest im Sommer sind auch die Familien der Mitarbeiter/innen willkommen. Ein spezielles Kinderprogramm sorgt dafür, dass die Kinder mit Freude dabei sein können und bei den Mitarbeiterfesten integriert sind.

Paten für werdende Eltern

Ganz neu mit Beginn des Jahres 2012 ist das Patenkonzept. Dabei begleiten Mitarbeitende, die bereits die Elternphase selbst erlebt haben, die jungen Eltern und geben ihre Erfahrungen weiter. Praxiswerte hierüber gibt es leider noch keine, aber es haben sich bereits Mitarbeiter/innen gefunden, die gerne Pate/in für eine junge Kollegin oder einen Kollegen werden möchten. Die Beschäftigten fühlen sich als Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen und ihrem familiären Lebensumfeld wahrgenommen. Die Reaktion des Unternehmens auf diese Bedürfnisse erhöht die Zufriedenheit, die Motivation und das Engagement der Mitarbeitenden. Mit einer familienfreundlichen Personalpolitik wird die Attraktivität als Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt erhöht.

Hessnatur schafft für seine Beschäftigten ständig attraktive Arbeitsbedingungen, um sie bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen. Diese werden permanent angepasst und weiterentwickelt – in Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitenden, den Familienbeauftragten, den Projektgruppen und dem Personalbereich.

Best Practice zum Kontakthalteprogramm

Autorin

Beate Hammerla, IHK Gießen-Friedberg

Das Unternehmen

Hess Natur-Textilien GmbH, Marie-Curie-Straße 7, 35510 Butzbach, www.hessnatur.com

Branche

Handel

Ansprechpartnerin

Alexandra Puchta, Telefon 06033 991-229, alexandra.puchta@hess-natur.de

Belegschaft

  • 350 Mitarbeiter/innen
  • 80 Prozent Frauen und 20 Prozent Männer
  • 156 Mitarbeiter/innen mit Kindern
  • 6,5 Prozent Frauen in Führungspositionen
  • 3 Männer in Elternzeit (in den vergangenen Jahren)
  • Altersdurchschnitt 42 Jahre

Dieses und weitere Beispiele

Die Wirtschaft in der Region FrankfurtRheinMain boomt, die Bevölkerung nimmt immer noch leicht zu, doch die Unternehmen stellen fest, dass sie die neuen Mitarbeiter, die sie benötigen, nicht bekommen.Um Unternehmen Anregungen zu geben, wie sie Beruf und Familie für ihre Mitarbeiter vereinbar gestalten können, hat das IHK-Forum Rhein-Main gemeinsam mit dem Arbeitskreis Beruf und Familie im Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain 25 Unternehmen in der Region FrankfurtRheinMain besucht, die interessante Maßnahmen in ihren Betrieben umsetzen.

Button zum Download

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.