Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Schichtbetrieb

Wenn man in Wächtersbach in die Chatilloner Straße einbiegt umringt von einer Wiesen- und Parklandschaft des Kinzigtals fällt sofort das 1998 eröffnete und neu erbaute Altenwohnheim Marie-Juchacz-Haus – genannt nach der Gründerin der Arbeiterwohlfahrt (AWO) auf. Derzeit bietet das Marie-Juchacz-Haus insgesamt 59 Wohnplätze, die sich auf Doppelzimmer, Einzelzimmer und Pflegeappartements verteilen. Das gesamte Haus ist nach den neuesten Erkenntnissen der Pflegewissenschaft für die verschiedenen Bedürfnisse der alten und pflegebedürftigen Menschen eingerichtet.

Geplant ist die sukzessive Erweiterung in den kommenden Jahren auf insgesamt 61 Pflegeplätze. Betritt man das Haus, spürt man gleich die gemütliche und familiäre Atmosphäre. „Das liegt vor allem an der offenen und zugänglichen Art des Personals, welches sich voll mit der Arbeit und dem Haus identifiziert“, erzählt Heimleiter Thorsten Unthan. Und damit es so bleibt, wird im Marie-Juchacz-Haus viel für die Beschäftigten getan. Verantwortlich dafür sind Pflegedienstleiterin Lucyna Maladyn-Bittner und ihre Kollegin Christel Lorbach.

„Gerade durch den Schichtbetrieb gibt es für die Mitarbeiter oft Probleme“, weiß Lucyna Maladyn- Bittner zu berichten, „viele Frauen haben Kinder und im ungünstigsten Fall einen Partner, der auch im Schichtbetrieb arbeitet.“ Seit Sommer 2011 ist die engagierte Frau in leitender Position und zuständig für die Schichtpläne. Sie weiß wovon sie redet, denn sie hat lange Zeit im Marie-Juchacz-Haus aktiv in der Pflege gearbeitet.

Lucyna Maladyn-Bittner nimmt sich Zeit für ihre Mitarbeitenden. Zeit für Kommunikation und vor allem für die Organisation der Arbeitszeiten. Jeder und jede hat zum Anfang des Monats die Möglichkeit sogenannte „Wunschzettel“ mit Prioritäten für seine Einsatzzeiten abzugeben. Bis zu 15 Stunden kann es dauern, bis die Wünsche auf die Dienstpläne übertragen sind. Sollte es im Einzelfall unmöglich sein, sucht Lucyna Maladyn-Bittner zuerst das Gespräch. „In einem Gespräch kann schon vieles geklärt werden“, betont sie.

Interessenausgleich beim Schichtbetrieb

Manchmal passiert es doch: die Interessen von Beschäftigten und Pflegeleitung kommen nicht zusammen. Dann greift die Pflegedienstleitung auf eine Pflegeagentur zurück. Schon lange arbeitet die Einrichtung mit einer Pflegeagentur in Biebergemünd vertrauensvoll zusammen. „Wir garantieren unseren pflegebedürftigen Menschen immer den gleichen Personalschlüssel, egal ob in den Ferien oder an Feiertagen“, berichtet Lucyna Maladyn-Bittner „da kann es ab und an zu Engpässen kommen.“ Diese werden mit der Agentur abgefangen. Auch hier achtet man, zum Wohle der pflegebedürftigen Menschen, auf Kontinuität beim Pflegepersonal.

Diese hohe Wertschätzung der Mitarbeitenden und das Achten auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie macht sich für das Marie-Juchacz- Haus bezahlt. Über die Hälfte des Pflegepersonals ist examiniert und die Fluktuation der Beschäftigten, gegen den Trend, sehr gering.

„Eine Kooperation der AWO mit Kindertagesstätten im Umkreis wäre schön“, schließt Thorsten Unthan das Gespräch ab. „Vielleicht ist es irgendwann möglich, die Öffnungszeiten in den Kindertagesstätten an die Schichtzeiten anzugleichen. Damit wäre uns und unseren Mitarbeitenden sehr geholfen.“

Das Beispiel zum Schichtbetrieb

Autorin

Ilona Frei, IHK-Forum Rhein-Main

Die Organisation

AWO Kreisverband Main-Kinzig e.V., Marie-Juchacz-Haus * Chatilloner Straße 81 * 63607 Wächtersbach * www.awo-mkk.de

Ansprechpartner/in

  • Thorsten Unthan, Geschäftsführer und Pflegeheimleiter
  • Lucyna Maladyn-Bittner, Pflegedienstleitung

Telefon 06053 809350-354 * t.unthan@awo-mainkinzig.de

Branche

Altenpflegeheim

Belegschaft

  • 61 Mitarbeiter/innen, davon 95 Prozent Frauen und 5 Prozent Männer
  • 28 Mitarbeiter/innen mit Kindern
  • 70 Prozent Frauen in Führungspositionen
  • keine Männer in Elternzeit
  • Altersdurchschnitt 38 Jahre

Dieses und weitere Beispiele

Die Wirtschaft in der Region FrankfurtRheinMain boomt, die Bevölkerung nimmt immer noch leicht zu, doch die Unternehmen stellen fest, dass sie die neuen Mitarbeiter, die sie benötigen, nicht bekommen.Um Unternehmen Anregungen zu geben, wie sie Beruf und Familie für ihre Mitarbeiter vereinbar gestalten können, hat das IHK-Forum Rhein-Main gemeinsam mit dem Arbeitskreis Beruf und Familie im Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain 25 Unternehmen in der Region FrankfurtRheinMain besucht, die interessante Maßnahmen in ihren Betrieben umsetzen.

Button zum Download

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.