Online binden und gewinnen: Wie viel Zeit muss ich investieren?!

Kleine und kleinste Arbeitgeber, die Online binden und gewinnen wollen, benötigen eine klare Strategie, die sich idealerweise auf Ihre Zielgruppe ausrichtet. Wer weder beruflich noch privat so richtig online ist, tut sich generell schwerer damit einfach loszulegen. Diesem spannenden Thema haben wir uns am 24.06.2019 bei unserem Gastgeber thoenes® Dichtungstechnik GmbH im Gewerbegebiet Klipphausen gewidmet. Dem Workshop voraus ging eine spannende Führung durch das gastgebende Unternehmen. Herr Thomas Zocher, als Geschäftsführer, zeigte uns, was er mit seinen MitarbeiterInnen produziert und, was er für das Wohl seiner MitarbeiterInnen alles unternimmt.

Das eigene Schaufenster gut ausstatten

Eine Webseite haben heutzutage viele aber meist nicht, um damit etwas zu verkaufen, zu gewinnen, zu binden oder zu kommunizieren. Dabei ist das eigene ‚Schaufenster‘ wie das eigene Feld am besten zu bestellen. Denn hier dürfen Sie, als Arbeitgeber, sich so richtig austoben. Sie können sich, Ihr Unternehmen, die Kultur und das Arbeitsumfeld abbilden. Sie dürfen verkaufen und sich präsentieren. Und natürlich auch online binden und gewinnen. Ob Sie es nun selbst machen oder sich Hilfe holen, ist egal – wichtig ist, dass Ihre Webseite zu Ihnen und Ihrem KMU passt und Sie bei Ihrer Arbeit unterstützt. Das Fachkräftesicherung ein Querschnittsthema ist, was sich in der Regel durch alle Bereiche im Unternehmen erstreckt, sollten Sie als ChefIn die Marschrichtung vorgeben. Als Arbeitgeber sind Sie außerdem langjährig in der Region verwurzelt und tragen letztlich massiv zur Gestaltung bei. Wenn Sie möchten, dass Ihre MitarbeiterInnen sowie die zu gewinnene Fachkraft diesen Bezug spürt, ist es notwendig dies auf Ihrer Webseite abzubilden.

Einfach nur online stellen, reicht nicht!

Das fast wichtigste Thema seit Mai 2017 ist die sogenannte DSGVO, die vor allem kleine KMU verunsichert. Viele haben Ihre Webseite sicherheitshalber erstmal offline genommen, weil es zu zeitintensiv erscheint sich diesen Änderungen zu stellen. Wer hier als KMU noch betroffen ist, sollte sich schleunigst Hilfe holen. Eine Webseite muss auf jeden Fall rechtssicher, gepflegt und aktuell gehalten werden. Gerade, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich keiner auf Ihrer Webseite aufhält oder/und diese uninteressant erscheint, sollten Sie auch hier darüber nachdenken, welche Botschaft Sie aussenden. Diese Aktualisierung und Pflege kostet natürlich Zeit. Wie viel Zeit Sie jedoch letztlich wirklich investieren wollen bzw. müssen, entscheidet sich schon bei der Erstellung bzw. Einrichtung. Wie auch in der Produktion lässt sich auf Ihrer Webseite und in den Profilen in den sozialen Medien vieles einstellen, optimieren und automatisieren. Wenn Sie da selbst nicht (schnell) genug weiter kommen, suchen Sie sich Unterstützung. Online zur Fachkraft ist nur ein mögliches Stichwort für die Suche in Ihrem Netzwerk. Gekoppelt mit Ihrem Smartphone oder/und Tablet ist eine tolle aktuelle Webseite eine echte Visitenkarte, die Ihnen auch beim online binden und gewinnen hilft.

Was mache ich und was machen die anderen?!

Um online das richtige zu erreichen, benötigen Sie eine klare Strategie. Um diese Strategie zu erarbeiten, ist es wichtig ein Ziel zu definieren! Wollen Sie online neue Kandidaten gewinnen, müssen  Sie genau das formulieren und alle Aktivitäten auf das Erreichen dieses Zieles ausrichten. Die Strategie für die Zielerreichung sollten Sie nach folgenden Kriterien ausrichten:

  1. Sei ehrlich zu Deinem Netzwerk!
  2. Bleibe am Ball!
  3. Höre auf Dein Netzwerk!
  4. Führe einen Dialog!

Das Internet lebt vom Mitmachen. Sie müssen qualitativ gute Inhalte produzieren, retweeten, kommentieren, liken und sharen, um auch von anderen gute thematische Inhalte zu bekommen. Darüber hinaus ist Feedback wichtig. Es ist immer ein geben und nehmen. Wer nur stiller Mitleser und kostenfreier Konsument ist, wird kaum etwas erreichen. Auch gibt es im Internet keine Rezepte, die Sie einfach auf Ihr Unternehmen übernehmen können und soll(t)en. Dennoch lohnt es sich die Webseiten und Accounts der anderen interessiert anzuschauen. Analysieren Sie bitte so genau wie möglich, ob Sie das Ziel der Webseite des Mitbewerbers, Ihres Kunden oder Lieferanten erkennen.

Nach der Zielgruppe kommt der Kanal

Die WorkshopteilnehmerInnen tauschten sich rege über die Aktivitäten der Unternehmen im Social Web aus. Erstaunlicherweise scheint der Hype in den sozialen Medien um jeden Preis mitzumischen schon wieder abzuflauen. Ernüchternd ist festzustellen, dass viele UnternehmerInnen zwar irgendwie im Web anwesend und unterwegs sind – jedoch der Versuch das KMU bei Facebook und Co. zu platzieren schon wieder eingestellt wurde. Der richtige Kanal war Facebook, Xing oder Linkedin eben nicht. Eine TeilnehmerIn setzt hier mehr auf visuelle Beiträge, die Sie mit den Kanälen Instagram oder Youtube verteilt. Und da merken Sie schon, wie wichtig es ist, sich Gedanken über die Zielgruppe zu machen, die Sie erreichen wollen und danach den richtigen Kanal auszuwählen, wo sich diese (Ihre) Zielgruppe befindet. Mit Blick auf eine zu entwickelnde Strategie macht es dann jedoch plötzlich wieder Sinn das ein oder andere (vielleicht) verwaiste Unternehmensprofil neu zu beleben.

Eine kleine Runde mit vielen guten Ideen

Es mangelt im Tagesgeschäft an Zeit. Das merkten wir leider auch wieder beim Teilnehmerschwund im Workshop. Einfach nicht kommen ohne Abzusagen, ist eigentlich nicht die Art und Weise, die UnternehmerInnen kennzeichnet. Und doch kommt es dieses Jahr deutlich öfter vor als gedacht. Andere sagen so kurzfristig und meist direkt am Workshoptag ab. Dazu spiegeln die TeilnehmerInnen auch, dass ein Termin den nächsten jagt. Einige sind schon längst im wohlverdienten Sommerurlaub und alle steuern mit Ihren Unternehmen auf die Sommerferien zu. Die Jahrespläne und wichtigen Themen sind gesetzt. Alle haben offene Stellen zu besetzen und fast alle haben zu wenig Zeit sich strategisch, um die Besetzung zu kümmern. Darüber hinaus ist das Einbinden der ohnehin schon belasteten Mitarbeiter recht kompliziert. Einfach Verantwortung zu übertragen oder gar extern als Auftrag zu vergeben, ist bei so einem sensiblen Thema, wie das Präsentieren des eigenen Betriebes, nicht ohne weiteres möglich. Synergien auch mit anderen Unternehmen im Gewerbegebiet oder am Standort auszuloten, wurde im Workshop klar von den TeilnehmerInnen favorisiert. Dabei ging es nicht nur um die Personalie sondern auch darum vorhandene Ressourcen gewinnbringend zu teilen.

Von Effektivität zur Effizienz

Wer MitarbeiterInnen online binden und gewinnen möchte, muss natürlich nach Zielgruppe und Kanal auch über die Form, den Inhalt sowie die Kosten und den Nutzen nachdenken. Hier müssen Sie sich im Klaren sein, dass vor allem das Messen Ihrer Aktivitäten wichtig ist. Sei es die Anzahl der Besucher auf der Webseite, beim Google Eintrag das Moderieren Ihrer Bewertungen oder das tägliche Absetzen und Verteilen Ihrer Stellenanzeigen – es muss unterm Strich, was rauskommen, wenn Sie Zeit und Geld investieren. Und Sie müssen Bock haben sich mit Ihrem Unternehmen im Netz zu präsentieren. In diesem Sinne freuen wir uns von Ihnen und Ihrem Unternehmen hier im Social Web zu lesen oder zu hören.

Zur Mitarbeitergewinnung nach Diera-Zehren

Am kommenden Montag, den 8.7.2019 treffen wir uns zum letzten Workshop in Diera-Zehren. Von 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr dreht sich im Workshop 7 alles um Praktische Beispiele der Mitarbeitergewinnung.

Landessignet Land Sachsen (c) freistaat.sachsen.de

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.