Besondere Anreize und Arbeitserleichterungen: Tipps zur Mitarbeitermotivation

Der moderne Berufsalltag stellt hohe Anforderungen an Arbeitnehmer. Unzufriedene Mitarbeiter, die sich mit ihrem Arbeitgeber nicht identifizieren und unzufrieden sind, werden sich nicht nur nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen – sie wirken sich langfristig auch negativ auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens aus. Umso wichtiger ist es daher, die Mitarbeitermotivation langfristig zu verbessern. Wie das mithilfe von besonderen Anreizen und sinnvollen Arbeitserleichterungen am besten gelingt, verrät der folgende Artikel.

Warum ist Mitarbeitermotivation für ein Unternehmen unerlässlich?

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Während Arbeitnehmer zu früheren Zeiten oftmals ihr ganzes Arbeitsleben einem bestimmten Unternehmen treu blieben, wechseln sie heute immer häufiger den Job. Ist der Mitarbeiter motiviert, entwickelt er gegenüber seinem Unternehmen hingegen eine stärkere Bindung, und auch die Loyalität nimmt zu – er hat also gar keinen Grund, sich nach einer anderen Stelle umzusehen. Die Mitarbeiterfluktuation kann so deutlich reduziert werden, sodass auch die Kosten für die Personalsuche (Stellenanzeigen, Bewerbungsgespräche etc.) entfallen. Darüber hinaus steigert eine hohe Mitarbeitermotivation indirekt die Produktivität eines Unternehmens – denn motivierte Mitarbeiter sind seltener krank und leistungsstärker als Menschen, für die der tägliche Gang zur Arbeit lediglich ein notwendiges Übel darstellt.

Studien zeigen: viele Deutsche sind unmotiviert

Mehrere umfangreiche Studien haben in den vergangenen Jahren verdeutlicht, dass viele Deutsche ihrer Arbeit nur unmotiviert nachgehen. So ergab eine Umfrage aus dem Jahr 2016, dass rund 15 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer in ihrem Arbeitsalltag nur wenig Motivation aufbringen. Die Gruppe derjenigen, die stark motiviert ist und ihrer Arbeit sehr engagiert nachgeht, ist genauso groß. Die Mehrheit der Arbeitnehmer erledigt die tägliche Arbeit laut eigener Aussage zwar vorschriftsmäßig, hat aber keine besonders große Bindung an das eigene Unternehmen entwickelt. Das liegt in vielen Fällen am fehlenden Feedback. So hat weniger als die Hälfte der Arbeitnehmer (genauer gesagt 40 Prozent) das Gefühl, die eigene Arbeit wirklich gut zu machen.

Mit diesen Tipps zur Mitarbeitermotivation gefährden Führungskräfte das Mitarbeiterengagement
Gefährdung von Mitarbeitermotivation

Die Motivation durch Erleichterungen im Arbeitsalltag verbessern

Es gibt viele Möglichkeiten, die Motivation der Mitarbeiter zu verbessern. Sinnvolle Erleichterungen im Arbeitsalltag spielen dabei eine besonders große Rolle. Büroangestellte profitieren vor allem von ergonomischen Büromöbeln – beispielsweise von höhenverstellbaren Schreibtischen, bequemen Bürostühlen mit flexibler Rückenlehne und optionalen Stehtischen. Wie Schreibtischmöbel richtig eingestellt werden, kann hier nachgelesen werden. Mindestens ebenso wichtig ist ein ansprechender Arbeitsplatz, also helle Räumlichkeiten, die so gestaltet sind, dass die Kommunikation zwischen den Kollegen nicht behindert wird. Auch dann, wenn der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern moderne Software und Arbeitstools zur Verfügung stellt, wird die Arbeit erleichtert und die Motivation nimmt zu. Eine besonders praktikable Möglichkeit zur Arbeitserleichterung ist ein Büroservice. Büroservice24 nimmt Anrufe entgegen oder berät Kunden, damit die Angestellten ihre Arbeit nicht ständig unterbrechen müssen.

Weitere Tipps zur Steigerung der Mitarbeitermotivation

Neben der konkreten Arbeitserleichterung können Arbeitgeber noch mehr tun, um die Mitarbeitermotivation zu steigern. Die Zahlung eines guten Gehalts ist zwar wichtig, aber nicht allein ausschlaggebend. Stattdessen sollte die Motivation zusätzlich durch flexible Arbeitszeiten verbessert werden, denn weniger Stress bedeutet mehr Spaß an der Arbeit und somit weniger Fehlzeiten. Hier weitere Tipps zur Steigerung der Mitarbeitermotivation im Überblick:

  • Zusammenhalt unter den Kollegen fördern (zum Beispiel durch Ausflüge)
  • häufiger positives und konstruktives Feedback geben
  • respektvoll mit den Mitarbeitern umgehen
  • permanente Kontrollen vermeiden, stattdessen kreativen Freiraum bieten
  • Dialogbereitschaft zeigen und Verbesserungsvorschläge ernst nehmen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten (Seminare)

Fazit bei den Tipps zur Mitarbeitermotivation

Immer mehr Unternehmer und Arbeitgeber setzen sich mit dem Thema Mitarbeiterzufriedenheit auseinander, was als sehr positiv zu bewerten ist. Wer die Zufriedenheit und somit die Motivation seiner Mitarbeiter fördern möchte, sollte jedoch stets bedenken, dass es sich um einen langfristigen Prozess handelt. Bonuszahlungen allein sind also nicht ausreichend, um die Motivation und Leistungsfähigkeit eines Mitarbeiters zu steigern – stattdessen sollten Arbeitgeber an verschiedenen Punkten ansetzen, um die Belegschaft dauerhaft an das eigene Unternehmen zu binden.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.