Krankenkassenkarte (c) claudia hautumm / pixelio.de

Krankenkassenkarte (c) claudia hautumm / pixelio.de

Blau machen nach Plan?

Krank sein planen bzw. blau machen nach Plan? Geht das denn? Ja, das geht. Wenn z.b. die kalte Jahrezeit vor der Tür steht. Während jetzt die Spätsommersonne die Blätter bunt anmalt und es die Menschen zahlreich an die Luft treibt, planen einige wenige Arbeitnehmer schon mal im voraus sich wegen möglicher psychischer Probleme oder Konflikte am Arbeitsplatz krankschreiben zu lassen. Das ist kein Witz, sondern eine Tatsache. Der Herbst, auch, wenn er sich wettertechnisch immer weiter in den Winter verschiebt, sind die Monate mit steigenden Krankheitstagen in Unternehmen.

weiterlesen

Fluss in der Stadt (c) familienfreund.de

Fluss in der Stadt (c) familienfreund.de

innere unruhe und schlafstörungen sollten zum nachdenken anregen

getrieben, unter druck, immer in eile – fast 90 prozent der deutschen fühlen sich oftmals spürbar gestresst. wie die ergebnisse einer aktuellen marktforschung der gfk zeigen, sind vor allem angestellte überdurchschnittlich stark betroffen. zeitdruck sorgt in erster linie dafür, dass berufstätigen die gelassenheit fehlt. ein zu hohes arbeitspensum gibt 40 prozent der befragten das gefühl, überlastet zu sein. fast jeder dritte reagiert angespannt auf ärger mit kollegen. angestellte nehmen sich die missstimmung am arbeitsplatz besonders zu herzen. und in freizeit und familie kommt weiterer stress hinzu. streit mit den familienmitgliedern, sorge um die kinder und auseinandersetzungen mit dem partner belasten mehr als jeden dritten zusätzlich. 

weiterlesen

Grafik | Gallup 2012 Engagement-Index (c) gallup.com

Grafik | Gallup 2012 Engagement-Index (c) gallup.com

Arbeit und Beruf im Spannungsbogen zwischen „Lust am Schaffen“ und „Burnout“

Zwei Drittel der Arbeitnehmer machen mittlerweile Dienst nach Vorschrift und bereits mehr als jeder Fünfte (23%) hat innerlich gekündigt. Es sind nur noch 14% der Arbeitnehmer, die über eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber verfügen und bereit sind, sich freiwillig für dessen Ziele einzusetzen (vgl. „Engagement-Index“ Gallup 2011).Seit 1995 ist Stephan Ehlers bundesweit als Motivator, Speaker und Trainer unterwegs und hilft Führungskräften und Entscheidern mit Vorträgen, Workshops und originellen Eventformaten die Themen „Motivation“, „Arbeitsfreude“, „Führung“ voran zu bringen. In einer Welt ohne großen Zukunftsoptimismus macht er Mut und vermittelt die Einstellung, den Umständen etwas Positives abzugewinnen.

weiterlesen

Depression Schatten eines Mannes (c) familienfreund.de

Depression Schatten eines Mannes (c) familienfreund.de

Ich kann einfach nicht mehr – Depression stresst

„Vier Millionen Depressive in Deutschland – das kann nicht nur am Fernsehprogramm liegen!“ Dieser launige Ausspruch stammt von niemand Geringerem als Harald Schmidt. Aber nur wenige wissen, dass der TV-Entertainer auch als Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe agiert und in dieser Position auch ernste Töne anschlagen kann: „Das Erkennen der Symptome und die mögliche Behandlung der Krankheit sollen einer großen Öffentlichkeit vermittelt werden – aus diesem Grund engagiere ich mich in der Stiftung.“

weiterlesen

Geschäftsleute (c) unsplash / pixabay.de

Geschäftsleute (c) unsplash / pixabay.de

belohnung und motivation – wissen, was im kopf passiert?

die erkenntnisse aus der neurobilogischen forschung mit babys und kleinkindern haben eine revolution in der bildung ausgelöst. wissen, wie das gehirn sich entwickelt, was in etwa, wann passsiert/passieren muss – keine zauberei sondern harte forschungsarbeit. die kinder von heute sind die mitarbeiter von morgen. die frage ist, was kann die neurobiologie für ihr unternehmen tun? die neurobiologie hat die grundlegende annahme der neunziger jahre, dass menschen und unternehmen rationale entscheider sind, einfach weggewischt.

weiterlesen

der private PKW ist beim Jobticket ausgenommen

der private PKW ist beim Jobticket ausgenommen

Arbeitsrechtliche Folgen von Verspätungen und Verkehrschaos

„Wer zu spät kommt, den bestraft mitunter nicht nur das Leben, sondern es drohen ihm auch arbeitsrechtliche Konsequenzen“, sagt Diana Nier, Juristin und Fachanwältin für Arbeitsrecht beim Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK und geht im folgenden Beitrag näher auf arbeitsrechtliche Folgen von Verspätungen ein.

weiterlesen

Markus Frey (c) stressfrey.de

Markus Frey (c) stressfrey.de

Familienkolumne: Work-Life-Balance und Vorsorge

Ich, Markus Frey (Stress-Coach aus Köln), muss schon zugeben, auch wenn schon eine gewisse Gewöhnung eingezogen ist, so wundere ich mich doch immer wieder. Da gibt es nicht wenige Leute, die sich Work-Life-Balance ganz dick auf die Fahne geschrieben haben und vom Arbeitgeber alle möglichen Unterstützungen für eben diese Work-Life-Balance einfordern.

weiterlesen

Mann im Anzug am Tisch (c) M. Fröhlich / pixelio.de

Mann im Anzug am Tisch (c) M. Fröhlich / pixelio.de

Die Krise und die Angst vor der Entscheidung

Ja, die Krise – Sie haben richtig gehört. Ein mächtiges Wort, dass Anfang 2009 wahrscheinlich viel zu oft in den Mund genommen wird. Dabei ist Krise ein eigentlich harmloses griechisches Wort, welches „Meinung“, „Beurteilung“ und „Entscheidung“ bedeutet und viel später erst mehr im Sinne von „Zuspitzung“ verwendet wurde. Nun ist die ursprüngliche Krise = Zuspitzung in unserer modernen und rasanten Zeit zur Krise = Zerfall mutiert.

weiterlesen

Familienlotse © Heinz Schiffer – Fotolia.com

Familienlotse © Heinz Schiffer – Fotolia.com

Der familienlotse nimmt Umzügen den Schrecken

Mit durchgelaufenen Schuhsohlen, dem Konterfei eines für seine Ausdauer bekannten Wüstentieres und dem Slogan „Ich geh‘ meilenweit für …“  warb ein amerikanisches Unternehmen vor Jahren weltweit für seine Glimmstängel. Doch die Zeiten haben sich geändert: Heute sind es attraktive, zukunftssichere Arbeitsplätze, für die große Entfernungen zurückgelegt werden. In der modernen Arbeitswelt ist Mobilität gefragt. Längst sind es nicht mehr „nur“ Mitarbeiter des Topmanagements, die für eine neue Position von einer Stadt in die andere wechseln. Auch „ganz normale“ Fachkräfte machen für ihren Traumjob mobil, denn immer mehr Unternehmen suchen neue Mitarbeiter im nationalen und internationalen Maßstab. 

weiterlesen